Im Rahmen eines BMBF geförderten Verbundprojektes namens SE-BURG (selbstanpassendes bewegungsunterstützendes Robotergerät) wird eine assistiv aktive Kniebewegungsschiene entwickelt, die sich dem Nutzerverhalten selbstständig anpasst. Bei dieser neuartigen Entwicklung (Laufzeit: 01/2014 – 01/2017) beteiligt sich das IFR Ulm gemeinsam mit der Moorheilbad-gGmbH als wissenschaftlicher und klinischer Partner.

Anfang Juli 2016 wurde der vorläufige SE-BURG Demonstrator von dem Projektpartner FWBI (Friedrich Wilhelm Bessel Institut) in der Federseeklinik Bad Buchau zur praktischen Testung aufgestellt.

Um Kenntnisse über die Umsetzung der Selbstanpassung des Demonstrators zu gewinnen, wurden zwei Testreihen geplant: Die erste Testreihe bestand aus der Testung von 20 gesunden Probanden und wurde Mitte August 2016 abgeschlossen. Die Testung beinhaltete eine Therapie mit dem SE-BURG Demonstrator und die Bewertung dieser mittels eines Fragebogens und eines Gruppengespräches. Das hierdurch gesammelte Feedback wurde vom IFR Ulm ausgewertet und Verbesserungsanregungen auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Nach einer Überarbeitung des Demonstrators steht nun die Testung von 20 Rehabilitanden mit implantierter Knieendoprothese an. Nach der Durchführung dieser Testreihe (voraussichtlich Ende Oktober) kann anhand der Ergebnisauswertung aufgezeigt werden, wie die absolute Neuheit Selbstanpassung an das Nutzerverhalten durch den SE-BURG Demonstrator umgesetzt wird.