Dr. biol. hum. Lena Tepohl, Dipl. Physiotherapeutin, M.A.

Funktion

Dr. biol. hum. Lena Tepohl ist seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IFR und war von 2014-2016 Leiterin des Teams „Klinische Forschung“. Von Januar 2016 bis März 2017 leitete sie den Bereich „Projektorganisation“ am IFR.

Telefon

Fax

+49 (0)7582 800 – 5301

Qualifikationen

  • Hochschuldidaktikzertifikat Baden-Württemberg
  • Manuelle Lymphdrainage nach Földi

2017 – Promotion zum Dr. biol. hum. (Med. Fakultät, Universität Ulm, magna cum laude)

Seit 2013 – Lehrbeauftragte am ulmkolleg (Aus- und Weiterbildungsinstitut für Physiotherapie)

Seit 2012 – Lehrbeauftrage an der Hochschule Neu-Ulm, Fakultät Gesundheitsmanagement

Seit  2012 – Wissenschaftlicher Mitarbeiterin am Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm

2010 bis 2011 – Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Neu-Ulm

2007 bis 2009 – Master Management im Gesundheitswesen, Hochschule Osnabrück

2003 bis 2005 – Dipl.-Physiotherapie, DIPLOMA, FH Nordhessen

2004 bis 2010 – Physiotherapeutin, Meinerzhagen

2000 bis 2003 – Ausbildung zur staatl. anerkannte Physiotherapeutin, PhysioCumLaude, Köln

Forschung / Projekte

Forschungsschwerpunkte von Lena Tepohl sind die Erstellung und Weiterentwicklung von Nachbehandlungskonzepten, Erstellen von Leitlinien sowie die Erforschung von Effekten und Wirksamkeiten von Rehabilitationsmaßnahmen.
In ihrer Dissertation erarbeitet Lena Tepohl Prognosemodelle für den Rehabilitationsbedarf aus gesundheitsökonomischer Perspektive. Darüber hinaus koordiniert sie das Projekt „Evaluation von Becken- und Acetabulumfrakturen“ in Kooperation mit der AG Becken der DGU/AO. Zudem erarbeitet sie zusammen mit der Kommission Rehabilitation der DVSE ein Nachbehandlungsschema für operativ versorgte Rotatorenmanschetten-Rupturen.

Ausgewählte Projekte:

  • AOK-proReha Geriatrie – Evaluation des neuen Nachbehandlungsschemas für die Indexdiagnose S72
  • Ermittlung von Prädiktoren des Rehabilitationserfolgs nach Becken- und/oder Acetabulumfrakturen

Publikationen

Schemm A., Tepohl L., Krischak G.

Effektivitätsvergleich aktiver kniebewegungsunterstützender Geräte mit passiven Kniebewegungsschienen für verschiedene Pathologien – eine systematische Literaturübersicht.
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortsmedizin 2016; 26: 164-171

Jung Ch., Tepohl L., Tholen R., Beitzel K., Buchmann S., Gottfried T., Grim C., Mauch B., Krischak G., Ortmann H., Schoch Ch.,
Mauch F.
Rehabilitation nach Rotatorenmanschettenrekonstruktion.
Obere Extremität 2016; Published online: 04 February 2016

Nusser M., Holstiege J., Kaluscha R., Tepohl L., Stuby F., Röderer G., Krischak G.
Berufliche Wiedereingliederung nach Becken-und Acetabulumfrakturen.
Z Orthop Unfall 2015; 153(3):282-8

Schemm A., Tepohl L., Krischak G.
Die Bedeutung von Dauer und Intensität bei der Anwendung einer passiven Motorbewegungsschiene auf das Bewegungsausmaß nach Knieendoprothese- eine systematische Literaturübersicht.
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortsmedizin 2015; 25: 67-73

Kraus M., Krischak G., Tepohl L.
Postoperative Rehabilitation of Patients with Shoulder Arthroplasty – A Review on the Standard of Care.
International Journal of Physical Medicine & Rehabilitation 2014.

Krischak G., Kaluscha R., Kraus M., Tepohl L., Nusser M.
Rückkehr in das Erwerbsleben nach Hüfttotalendoprothese.
Unfallchirurg 2013; 116: 755–759

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Rehabilitation der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V.  (DVSE), Mitglied
  • Arbeitsgemeinschaft Becken III der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen AO, Mitglied
  • Deutscher Verband für Physiotherapie e.V. (ZVK), Mitglied

Lehre

Lehrbeauftragte Hochschule Neu-Ulm an der Fakultät Gesundheitsmanagement, Studiengang „Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen“:

  • „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre“ (4 SWS)
  • „Therapie/Medizin“ (2 SWS) bis Wintersemester 2014/2015
  • „Methoden der Empirischen Sozialforschung“ (2 SWS) ab Sommersemster 2015

Lehrbeauftragte am ulmkolleg

  • Im Studiengang „Master of Science Physiotherapie”: „Projektmanagement“ (8 SWS)
  • Im Weiterbildungskurs „PhysioGesundheitsManager – Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement“: „Projektmanagement“

Auszeichnungen

2016 – Erster Posterpreis des 121. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation 2016, Gießen