Veröffentlichungen in Fachzeitschriften

Arbeitsgruppe Bewegungstherapie (Co-Autor Krischak G.)
Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) zur Weiterentwicklung der „Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining“ der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) vom 1.1.2011.
Rehabilitation 2016; 55: 130-132

Christiansen M, Schmidt J-P, Shkel D, Kaluscha R, Tepohl L, Krischak G.
Eine Fortschreibung des Rehabilitationsbedarfs in Deutschland bis 2040 anhand demographischer Faktoren.
Das Gesundheitswesen (im Druck)

Dannenmaier J, Jankowiak S, Kaluscha R, Müller G, Krischak G.
Effekte einer Verbund-Rehabilitation Orthopädie-Psychosomatik.
Rehabilitation 2016; 55: 276-283

Holstiege J, Kaluscha R, Jankowiak S, Krischak G.
Zusammenhänge zwischen dem Erwerbsstatus in den ersten zwei Jahren nach Rehabilitation und langfristigen Erwerbsverläufen: Implikationen für die Outcome-Messung.
Rehabilitation (im Druck)

Jung C, Tepohl L, Tholen R, Beitzel K, Buchmann S, Gottfried T, Grim C, Mauch B, Krischak G, Ortmann H, Schoch Ch, Mauch F.
Rehabilitation nach Rotatorenmanschettenrekonstruktion.
Obere Extremität 2016; 11: 16-31

Nübling R, Kaluscha R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Ergebnisqualität medizinischer Rehabilitation: Zum Zusammenhang zwischen „Patient reported Outcomes“ (PROs) und geleisteten Sozialversicherungsbeiträgen.
Rehabilitation (im Druck)

Nübling R, Kaluscha R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Return to work nach stationärer Rehabilitation – Varianten der Berechnung auf der Basis von Patientenangaben und Validierung durch Sozialversicherungs-Beitragszahlungen.
Phys Med Rehab Kuror (Im Druck)

Nusser M, Holstiege J, Kaluscha R, Tepohl L, Stuby F, Röderer G, Krischak G.
Berufliche Wiedereingliederung nach Becken- und Acetabulumfrakturen.
Phys Med Rehab Kuror 2016; 26:185-191

Schemm A, Tepohl L, Krischak G.
Effektivitätsvergleich aktiver kniebewegungsunterstützender Geräte mit passiven Kniebewegungsschienen für verschiedene Pathologien – eine systematische Literaturübersicht.
Phys Med Rehab Kuror 2016; 26: 164-171

Schmid L, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Nachsorgeempfehlungen zur stufenweisen Wiedereingliederung: Inwieweit erklären Rehabilitandenmerkmale die bestehenden Unterschiede zwischen den Einrichtungen?
Rehabilitation 2016; 55: 167-174

Kurzveröffentlichungen

Dannenmaier J, Müller G, Breuer E, Keppler S, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Nachhaltigkeit einer Verbund-Rehabilitation Orthopädie-Psychosomatik (VOP)
DRV-Schriften 2016; Band 109: 333-336

Gutt S, Bergelt C, Deck R, Krischak G, Morfeld M, Michel M, Schwarzkopf S, Spyra K, Walter S, Mau W.
Organisationsstrukturen und curriculare Inhalte der Q12-Lehre in den humanmedizinischen Studiengängen in Deutschland – Ergebnisse der DGRW-Fakultätenbefragung 2015.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 202-204

Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Einschätzung der Repräsentativität des Fragebogenrücklaufs mittels Verknüpfung von Befragungs- und Routinedaten.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 35-37

Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Beeinflusst eine intensivierte Einbindung des Hausarztes in den Rehabilitationsprozess den Zugang zur Rehabilitation?
DRV-Schriften 2016; Band 109: 125-126

Jankowiak S, Ritter S, Dannenmaier J, Kaluscha R, Krischak G.
Veränderungen beim Zugang zur Anschlussrehabilitation nach Einführung der DRG-Fallpauschalen.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 83-85

Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Intensivierte Einbindung des Hausarztes in die Rehabilitationsnachsorge – Effekte aus Sicht der Rehabilitanden sowie der Solidargemeinschaft?
German Medical Science GMS Publishing House 2016; DocP059. Zugriff unter http://www.egms.de/static/de/meetings/dkvf2016/16dkvf223.shtml

Kaluscha R, Jankowiak S, Dannenmaier J, Ritter S, Schilf S, Krischak G.
Identifizierung von potentiellen Reha-Unterinanspruchnehmern mittels sektorenübergreifender Analysen von Routinedaten.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 113-115

Kaluscha R, Nübling R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Zusammenhänge zwischen subjektivem Reha-Nutzen und Erwerbsstatus nach Rehabilitation: Neue Ergebnisse aus der Reha-QM-Outcome-Studie Baden-Württemberg.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 101-102

Krischak G, Tepohl L, Dannenmaier J, Kaluscha R.
Kosteneffektivität und –Nutzen der medizinischen Rehabilitation.
Phys Med Rehab Kuror 2016; 26:A30

Nübling R, Kaluscha R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Ergebnisqualität medizinischer Rehabilitation: Zum Zusammenhang zwischen „Patient Reported Outcomes“ (PROs) und geleisteten Sozialversicherungsbeiträgen.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 89-91

Nübling R, Kaluscha R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Return to Work nach stationärer Rehabilitation – Berechnung auf der Basis von Patientenangaben und Validierung durch Sozialversicherungsbeitragszahlungen.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 234-236

Nusser M, Tepohl L, Schemm A, Krischak G.
Virtual Reality-gestütztes Trainingsverfahren – randomisierte Pilotstudie bei chronischen Halswirbelsäulen-Beschwerden.
Phys Med Rehab Kuror 2016; 26:A39

Ritter S, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Eltern- und Kindbewertungen zur Rehabilitation – Inwieweit stimmen sie überein?
DRV-Schriften 2016; Band 109: 475-476

Schemm A, Tepohl L, Krischak G.
Ist eine Therapie mit einer aktiven gegenüber einer passiven Bewegungsschiene effektiver in der Rehabilitation nach Erhalt einer Knietotalendoprothese?
Phys Med Rehab Kuror 2016; 26:A55

Schmid L, Kaluscha R, Jankowiak S, Krebs K, Krischak G.
Bedeutung soziodemografischer und sozialmedizinischer Parameter für die Zuweisung in verschiedene berufliche Bildungsmaßnahmen.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 272-273

Tepohl L, Dannenmaier J, Stuby F, Krischak G.
Rehabilitation nach Becken- und Acetabulumfraktur.
Phys Med Rehab Kuror 2016; 26:A67

Toepler E, Kaiser U, Kaluscha R, Martin H, Müller G, Renzland J, Kriz D, Schmidt J, Nübling, R.
Zum Zusammenhang zwischen internem Qualitätsmanagement und Reha-Outcome – Konsequenzen der Reha-QM-Outcome Studie.
DRV-Schriften 2016; Band 109: 99-101

Vorträge

Dannenmaier J, Müller G, Breuer E, Keppler S, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Nachhaltigkeit einer Verbund-Rehabilitation Orthopädie-Psychosomatik (VOP).
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Dannenmaier J, Müller G, Breuer E, Keppler S, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Nachhaltigkeit einer Verbund-Rehabilitation Orthopädie-Psychosomatik (VOP)
Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, Berlin, 25.-28. Oktober 2016

Dannenmaier J.
Studiendesigns in der Physikalischen Medizin und Rehabilitation.
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Gutt S, Bergelt C, Deck R, Krischak G, Morfeld M, Michel M, Schwarzkopf S, Spyra K, Walter S, Mau W.
Organisationsstrukturen und curriculare Inhalte der Q12-Lehre in den humanmedizinischen Studiengängen in Deutschland – Ergebnisse der DGRW-Fakultätenbefragung 2015.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Einschätzung der Repräsentativität des Fragebogenrücklaufs mittels Verknüpfung von Befragungs- und Routinedaten.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Jankowiak S, Ritter S, Dannenmaier J, Kaluscha R, Krischak G.
Veränderungen beim Zugang zur Anschlussrehabilitation nach Einführung der DRG-Fallpauschalen.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Kaluscha R, Jankowiak S, Dannenmaier J, Ritter S, Schilf S, Krischak G.
Identifizierung von potentiellen Reha-Unterinanspruchnehmern mittels sektorenübergreifender Analysen von Routinedaten.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Kaluscha R, Nübling R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Zusammenhänge zwischen subjektivem Reha-Nutzen und Erwerbsstatus nach Rehabilitation: Neue Ergebnisse aus der Reha-QM-Outcome-Studie Baden-Württemberg.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Kaluscha R.
Welcher statistische Test für welche Fragestellung?
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Kaluscha R.
QM-Outcome-Studie Baden-Württemberg: Ergebnisse der Zwei- und Dreijahreskatamnese.
Qualitätsverbund-Workshops, Stuttgart ,03. Juni und Klausenbach, 19. November 2016

Krischak G.
Biometrische Methoden in der Physikalischen Medizin und Rehabilitation.
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Krischak G.
Stoßwellentherapie in der Orthopädie/Unfallchirurgie.
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Krischak G.
Kinder- und Jugendrehabilitation im Fokus.
1. Symposium FOCUS Rehabilitation zum Thema Kinder- und Jugendrehabilitation, Ulm, 14. Oktober 2016

Nusser M, Tepohl L, Schemm A, Krischak G.
Virtual Reality-gestütztes Trainingsverfahren – randomisierte Pilotstudie bei chronischen Halswirbelsäulen-Beschwerden.
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Nübling R, Kaluscha R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Ergebnisqualität medizinischer Rehabilitation: Zum Zusammenhang zwischen „Patient Reported Outcomes“ (PROs) und geleisteten Sozialversicherungsbeiträgen.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Nübling R, Kaluscha R, Krischak G, Kriz D, Martin H, Müller G, Renzland J, Reuss-Borst M, Schmidt J, Kaiser U, Toepler E.
Return to Work nach stationärer Rehabilitation – Berechnung auf der Basis von Patientenangaben und Validierung durch Sozialversicherungsbeitragszahlungen.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Ritter S, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Wie verändert sich die Gesundheit nach einer Kinder- und Jugendrehabilitation? Einschätzungen der Kinder und Jugendlichen.
Gemeinsame Jahrestagung der DGMS und der DGMP 2016 (Gesundheit – bio.psycho.sozial 2.0), Charité Berlin, 28. – 30. September 2016

Ritter S, Dannenmaier J, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Welche Patienten nehmen nach Implantation einer Hüft- oder Knietotalendoprothese eine Anschlussrehabilitation in Anspruch?
15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, Urania Berlin, 05. – 07. Oktober 2016

Ritter S.
Effekte und Nachhaltigkeit der Kinder- und Jugendrehabilitation.
1. Symposium FOCUS Rehabilitation zum Thema Kinder- und Jugendrehabilitation, Ulm, 14. Oktober 2016

Schemm A, Tepohl L, Krischak G.
Die Bedeutung von Dauer und Intensität bei der Anwendung einer passiven Motorbewegungsschiene auf das Bewegungsausmaß nach Knieprothesen.
Physioswiss-Congress, Basel, 17.-18. Juni 2016

Schemm A, Tepohl L, Krischak G.
Ist eine Therapie mit einer aktiven gegenüber einer passiven Bewegungsschiene effektiver in der Rehabilitation nach Erhalt einer Knietotalendoprothese?
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Schmid L, Kaluscha R, Jankowiak S, Krebs K, Krischak G.
Bedeutung soziodemografischer und sozialmedizinischer Parameter für die Zuweisung in verschiedene berufliche Bildungsmaßnahmen.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Tepohl L, Dannenmaier J, Stuby F, Krischak G.
Rehabilitation nach Becken- und Acetabulumfraktur.
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Toepler E, Kaiser U, Kaluscha R, Martin H, Müller G, Renzland J, Kriz D, Schmidt J, Nübling, R.
Zum Zusammenhang zwischen internem Qualitätsmanagement und Reha-Outcome – Konsequenzen der Reha-QM-Outcome Studie.
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Poster

Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Beeinflusst eine intensivierte Einbindung des Hausarztes in den Rehabilitationsprozess den Zugang zur Rehabilitation?
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016

Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Intensivierte Einbindung des Hausarztes in die Rehabilitationsnachsorge – Effekte aus Sicht der Rehabilitanden sowie der Solidargemeinschaft?
15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, Urania Berlin, 05. – 07. Oktober 2016

Jung C, Tepohl L, Mauch F, Krischak G.
How to treat a patient with a rotator cuff reconstruction?
20. European Congress of Physical and Rehabilitation Medicine, Estoril, 23.-28. April 2016

Jung C, Tepohl L, Mauch F, Krischak G.
Die Nachbehandlung von Patienten nach Rotatorenmanschettenrekonstruktion.
Physioswiss-Congress, Basel, 17.-18. Juni 2016

Krischak G, Tepohl L, Dannenmaier J, Kaluscha R.
Kosteneffektivität und –Nutzen der medizinischen Rehabilitation.
121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Therapie, Gießen, 06.-08. Oktober 2016

Ritter S, Jankowiak S, Kaluscha R, Krischak G.
Eltern- und Kindbewertungen zur Rehabilitation – Inwieweit stimmen sie überein?
25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Aachen, 29. Februar – 02. März 2016