Dr. PH Sebastian Knapp, Mag. Sportwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Japanologie

Funktion

Dr. PH Sebastian Knapp ist seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IFR.

Telefon

+49 (0)7582 800 – 5205

Fax

+49 (0)7582 800 – 5301

Qualifikationen

2017: Promotion zum Dr. PH (Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover)

seit 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IFR

2013 bis 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Präventive und Rehabilitative
Sportmedizin, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München

2013 bis 2013: Sporttherapeut, Rehabilitationsklinik Bad Reichenhall

2011 bis 2013: Sporttherapeut, Institut für Sportmedizin, Medizinische Hochschule Hannover

2011 bis 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover

2004 bis 2011: Magister Sportwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Japanologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Forschung

In seiner Dissertation hat Sebastian Knapp die Reliabilität einer anforderungsorientierten Diagnostik am Beispiel der EFL nach Isernhagen sowie die Wirksamkeit einer berufsbezogenen Rehabilitationsnachsorge überpüft.

Ausgewählte Projekte:

Evaluation der Projekte AOK-proReha Geriatrie und Schlaganfall

SE_BURG und inBURG – Entwicklung und Evaluation von individuell selbstanpassenden bewegungsunterstützenden Kniebewegungsschienen

Publikationen

Christle, J.W., Knapp, S., Geisberger, M., Cervenka, M., Moneghetti, K., Myers, J., Halle, M., Boscheri, A. (shared first authorship)
Interval Endurance and Resistance Training as Part of a Community-Based Secondary Prevention Program for Patients With Diabetes Mellitus and Coronary Artery Disease.
J Cardiopulm Rehabil Prev. 2019; eFirst

Knapp, S., Stöppler, H., Knoll, A., Krischak, G., Ivlev, O.
Überprüfung von Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit einer assistiv-aktiven Kniebewegungsschiene mit Selbstanpassung an den Patienten (SE_BURG)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2019; 29: 83-93

Briest J., Bieniek S., Bethge M.
Intensified Work-related Rehabilitation Aftercare: Study Protocol of a Randomised Controlled Multi-centre Trial.
Phys Med Rehab Kuror 2015; 25(03): 131-135

Knapp S., Briest J., Bethge M.
Work-related rehabilitation aftercare for patients with musculoskeletal disorders: Results of a randomized controlled multicentre trial.
Int J Rehabil Res 2015; 38(3): 226-32

Bieniek S., Bethge M.
The reliability of Isernhagen Work Systems Functional Capacity Evaluation: a systematic review.
BMC Musculoskelet Disord 2014; 15(1): 106

Briest J., Bieniek S., Bethge M.
Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitationsnachsorge: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse.
Phys Rehab Kur Med 2012; 22: A7.

Bethge M., Bieniek S., Briest J.
Intensivierte medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitationsnachsorge: Ergebnisse der multizentrischen randomisiert kontrollierten Studie. In: Deck R, Glaser-Möller N (Hrsg.), Reha-Nachsorge. Aktuelle Entwicklungen.
Lage: Jacobs Verlag, 2014: 47-69

Mitgliedschaften

Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft e.V. (dvs)